52
Risikofaktoren
Verschiedene Gegebenheiten oder Lebensereignisse, die eine besondere Herausforderung für eine Familie darstellen, können zu kindlichen Risikofaktoren einer Misshandlung werden, z. B. eine Frühgeburt, Behinderung oder Missbildung des Kindes, ein „Schrei-Baby“ oder Verhaltensauffälligkeiten des Kindes.

Risikofaktoren von Seiten der Eltern können z. B. psychische Probleme (z.B. Schizophrenie, Depression, Manie), Suchtprobleme oder soziale Probleme (z. B. finanzielle Probleme, Paarkonflikte, Arbeitslosigkeit) sein. Frühe Elternschaft, selbst erlebte Misshandlung, Intelligenzmängel oder einschränkende religiöse Vorstellungen (z. B. Ablehnung einer Bluttransfusion oder Operation) können das Risiko einer Misshandlung erhöhen.

Ansprechpartner / Beratung für Fachkräfte in Ihrer Nähe anzeigen.

Hinweis: Die Inhalte auf dieser Webseite werden sorgfältig und mit wissenschaftlicher Unterstützung erstellt. Dennoch garantieren wir nicht die Vollständigkeit und Korrektheit aller Informationen. Wir empfehlen daher, sich im Falle von Beratungsbedarf stets an eine zuständige Stelle zu wenden.