70
Was bedeutet Elterliche Sorge?
Elterliche Sorge beinhaltet das Sorgerecht und die Sorgepflicht.

Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland bestimmt im Artikel 6 Absatz 2: „Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht“. Umgekehrt haben also Ihre Kinder ein Recht darauf von Ihnen als Eltern gepflegt und erzogen zu werden. Dabei geht es gleichermaßen um körperliche wie seelische Aspekte sowie die geistig-kognitive Entwicklung.

Ihr Verhalten, Handeln und Ihre Entscheidungen sollen dem Kindeswohl (nicht dem Elterninteresse) dienen. Im BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) sind die Grundsätze des Sorgerechts niedergeschrieben. Danach umfasst Ihre elterliche Sorge zum einen die Personensorge, zum anderen die Vermögenssorge. Sie als Eltern sollen Fähigkeiten und Bedürfnisse des Kindes nach selbständigem Handeln berücksichtigen und Einvernehmen mit dem Kind anstreben. Beide Elternteile sollen Umgang mit dem Kind haben.

Im Rahmen der Personensorge haben Sie die Rechte und Pflichten in folgenden Bereichen: 
  • Pflege, Erziehung / (Berufs-) Ausbildung, Beaufsichtigung, Aufenthaltsbestimmung
  • Rechtliche Vertretung des Kindes
  • Umgang mit beiden Eltern und anderen Personen, zu denen das Kind eine Bindung besitzt
  • Gewaltfreie Erziehung (keine körperliche Bestrafungen, seelischen Verletzungen oder andere entwürdigende Maßnahmen)
Jetzt Hilfen in Ihrer Nähe anzeigen.

Hinweis: Die Inhalte auf dieser Webseite werden sorgfältig und mit wissenschaftlicher Unterstützung erstellt. Dennoch garantieren wir nicht die Vollständigkeit und Korrektheit aller Informationen. Wir empfehlen daher, sich im Falle von Beratungsbedarf stets an eine zuständige Stelle zu wenden.